- Die Baupläne des Schulhauses werden bis zur Gemeindeversammlung am 22.11.2019

in der Turnhalle zur Ansicht offengelegt.

- Alle Geschosse des neuen Schulhauses, der Lift wie auch die Türen werden behindertengerecht ausgeführt.

- Pro Schulzimmer sind max. 24 Schüler geplant.

- Gemäss Energiegesetz des Kantons Aargau erfüllt der Neubau Schulhaus Birrwil die Anforderungen für die Installation einer Klimaanlage nicht, sodass keine solche Anlage installiert werden darf. Auf eine kontrollierte Lüftungsanlage (Komfortlüftung wie man sie von Minergie-Bauten her kennt) wurde aus Kostengründen bereits bei Projektstart verzichtet).

- Die Sicherheit während der Bauphase ist gewährleistet und die Zugänge werden gesichert sein.

- Der Werkraum für die Schüler wird nach Bauvollendung dort sein wo jetzt der Kindergarten ist.

- Das frühere Bächlein bei der „Mathys-Liegenschaft" wird auch umgeleitet, da es

unter dem Schulhaus verläuft.

- Die Folgekosten des Schulhausneubaus werden nach derzeitigem Ermessen bei rund 5.5% des Gemeindesteueranteils liegen.

 

Gestellte Fragen:

1. Könnte das Schulhaus bei Kinderzunahme erweitert werden ?

Ja.

2. Sind die Nebenprojekte im Bauvorhaben enthalten ?

Das Projekt «Schulhaus Birrwil» zieht einige Nebenprojekte nach sich. So soll unter anderem der «Bergbach» renaturiert und die Stützmauer neben dem Schulhaus erneuert werden. Zusätzlich wurde auch geprüft, ob eine Regenwassernutzung möglich ist. Die geschätzten Kosten für die Nebenprojekte belaufen sich auf eine halbe Million Franken. Darin enthalten wäre auch die Erschliessung des Gebietes «Säumärt» mit der Kanalisation – dieses Vorhaben hängt jedoch nicht direkt mit dem Schulhausprojekt zusammen, sondern stellt eine Vorausinvestition für das betroffene Gebiet dar. Der Kredit für die Erschliessung wird an der Gemeindeversammlung separat behandelt.

 

3. Ist der Bach für die Schüler nutzbar ?

Nein

4. Ist die Zusicherung vom Kanton her gewährleistet, dass die Schule über Jahre

betrieben werden kann ?

Nein, keine Garantie seitens des Kantons. Jedoch kann mit den prognostizierten Zahlen der Schüler (Berechnung gemäss aktuellem Stand unter Einbezug der momentanen und zukünftigen Bautätigkeit)ein sicherer Schulbetrieb im Zeitraum bis 2025 gewährleistet werden.

 

5. Ist die Aula auch für Vereine nutzbar ?

Die Aula ist für Schulanlässe geplant, kann eventuell durch Vereine genutzt werden. Es ist aber nicht geplant, dass Aula mit Beamer, Leinwand für Vereine aufgerüstet wird. Die Aula ist so konzipiert, dass sie auch als Gruppenräume genutzt werden kann.

 

Befürwortungen für den Schulhausneubau:

  • Tendenziell leicht ansteigende Kinderzahlen
  • Schaffung eines Treffpunkts im Dorf für Jung und Alt
  • Gefahrenminderung, dadurch das Kinder keine Strassen überqueren müssen zwischen Schulhaus und Turnhalle.
  • Unterhaltsarmes und nachhaltiges Projekt mit Berücksichtigung der bestehenden Bauten und Landschaft.
  • Attraktiver neuer Allwetterplatz. Die Investition ist nicht nur für die Schule und den Kindergarten, sondern auch zur Nutzung der Dorfvereine.
  • Räumliche Strukturen entsprechen dem Lehrplan 21.

     

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme am 22. November 2019.

 

 


Meldung druckenText versendenFenster schliessen