Eine Analyse der Firma Hüsser und Gmür, sowie eine Vergleichsumfrage ähnlicher Gemeindegrössen, zeigt auf, dass die Verwaltung Birrwil unterbesetzt ist, und sofortige Massnahmen notwendig sind. Der Gemeinderat hat daher entschieden, die Stellen auf der Gemeindekanzlei von aktuell 2.2 auf 2.7 Stellen möglichst rasch zu erhöhen.

In den letzten Jahren ist durch die grosse und immer noch anhaltende Bautätigkeit die Bevölkerungszahl rasch gestiegen. Aktuell befinden wir uns mitten im Nutzungsplanungs- und Schulhausneubauprozess. Dies erhöht massiv den Umfang der notwendigen Verwaltungsarbeiten. Gleichzeitig haben im Jahr 2018 zwei, von insgesamt drei Personen, der Verwaltung gekündigt. Die Einarbeitungsaufgabe der neuen Personen ist dadurch auf eine einzelne Mitarbeiterin gefallen. Ab 1. Januar 2019 wurde ein völlig neues System eingeführt, um Dokumente digital zu archivieren. Auch hier befindet sich die Gemeinde immer noch in der Einarbeitungs- und Umstellungsphase.

Mit der Erhöhung der Stellen wird eine neue MitarbeiterIn angestellt, um die Aufgaben auf insgesamt 4 statt 3 Personen zu verteilen. Dies garantiert der Gemeinde eine funktionierende Verwaltung bei Unvorhersehbaren und minimiert das Risiko, dass notwendige Aufgaben gar nicht mehr erfüllt werden könnten.

Wie bereits kommuniziert, ist der Schalter am Montag nicht mehr geöffnet. Diese Massnahme hilft, einen ruhigeren und konzentrierten Arbeitsprozess zu garantierten. Als moderner Arbeitgeber erfolgt dies nicht immer mit Arbeiten vor Ort, sondern teils auch über Home-Office.

Für die Bevölkerung mag die Erhöhung der Stellen mit gleichzeitiger Reduktion der Schalteröffnungszeiten ein Widerspruch sein. Als Gemeinde befinden wir uns im Wachstum. Diesbezügliche verwaltungstechnische Anpassungen sind dabei unabdingbar.

Insofern bitte ich Sie um Verständnis für diese Veränderungen.

Alexander Pirchl

Gemeinderat Ressort Personal- und Verwaltung


Meldung druckenText versendenFenster schliessen