Direkteinstieg


Vormundschaftswesen

zur Abteilung Sozialdienst


Kindes- und Erwachsenenschutzrecht (KESR).

KESR und KESB (Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde) sind Abkürzungen, die schon bald geläufig sein werden. Das bisherige Vormundschaftsrecht gibt es nicht mehr. Es wird durch das KESR ersetzt. Das KESR ist ein Teil des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB). Das neue Recht tritt am 1. Januar 2013 in Kraft. Es will - mehr als bisher - die Selbstbestimmung fördern, die Hilfe innerhalb der Familie stärken und die staatliche Hilfe als zweite Stufe etablieren. Es ist gegliedert in eigene Vorsorge, Massnahmen von Gesetzes wegen und behördliche Eingriffe. Das Gesetz berührt verschiedene Lebensbereiche. Jede Person kann im Voraus bestimmten, wer für sie handelt, wenn sie nicht mehr in der Lage ist, ihre Angelegenheiten selber zu besorgen. Ausgebaut und konkretisiert werden die Rechte der Patienten und besonders der Pflegebedürftigen in Heimen. Jedermann kann einen Vorsorgeauftrag und eine Patientenverfügung erstellen. Neu gibt es in bestimmten Fällen gesetzlich vorgesehene Vertreter (Ehegatte, Partner, Kinder). Dies bei medizinischen Massnahmen, bei Aufenthalt in Alters- und Pflegeheimen und für spezielle Aufgaben, wenn jemand nicht mehr für sich selber entscheiden kann. Vormundschaft und Beiratschaft fallen weg. Es gibt nur noch die Beistandschaft. Diese aber in verschiedenen Ausprägungen. Die Beistandschaft wird von der KESB verfügt und umfasst im Einzelfall genau diejenigen Massnahmen, welche für eine Person nötig sind. Das kann von einer einfachen Hilfestellung bis zur umfassenden Beistandschaft sein. Was bisher eine Vormundschaft war, ist neue eine umfassende Beistandschaft. Für Birrwil ist das Bezirksgericht Zofingen-Kulm die zuständig KESB. Alle vormundschaftlichen Aufgaben, welche bisher der Gemeinderat als Vormundschaftsbehörde erfüllte, werden künftig von der KESB erledigt. Die Gemeinde muss der KESB aber gewisse Entscheidungsgrundlagen liefern (Amtsberichte, Sozialberichte etc.). Gemäss aarg. Verordnung über das Kindes- und Erwachsenenschutzrecht bezeichnet der Gemeinderat eine für die Koordination im Kindes- und Erwachsenenschutzrecht zuständige Person, welche im Verkehr zwischen der KESB und der Gemeinde verantwortlich ist, sowie ihre Stellvertretung. Der Gemeinderat hat als Koordinationsperson der Gemeinde Birrwil im KESR die Leiterin des Sozialdienstes bestimmt. Die Stellvertreterfunktion wird durch die Gemeindeschreiberin ausgeführt. Das Pflegekinderwesen bleibt weiterhin im Aufgabenbereich der Gemeinden (Abklärungen, Bewilligungen etc.).

 
Familiengericht
Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde
Zentrumsplatz 1
5726 Unterkulm
 
Tel.  062 768 55 55
Fax  062 768 55 56
 

Dienstleistungen: